Concert

Kontrapunkt. Klassische Musik & politisches Zeitgeschehen

Kammerata Luxembourg & Luc Boentges

 
Kammerata
© Thierry Faber

20.10.2019 | 17:00 | Tickets
www.luxembourgticket.lu


Ticket 24,00 €
RBS 18,00 €
Schüler / Student 10,00 €
Kulturpass 1,00 €

 
„Fürst! Was Sie sind, sind Sie durch Zufall und Geburt, was ich bin, bin ich durch mich. Fürsten hat es und wird es noch Tausende geben, Beethoven gibt es nur einen.“

Alle schöpferischen Künstler stehen im Austausch mit der sie umgebenden politischen und gesellschaftlichen Realität. Die Kammerata Luxembourg gestaltet ein kommentiertes Konzert, das Werke von fünf KomponistInnen vorstellt, deren Leben und Wirken stark von der Politik ihrer Zeit geprägt wurde. Musik und Wort beleuchten das Werk Ludwig van Beethovens, dessen Musik oft Ausdruck einer gesellschaftlichen Utopie ist. Die Französin Melanie Bonis steht für alle Komponistinnen, denen eine Laufbahn als schöpferische Musikerin aufgrund ihres Geschlechts erschwert oder verwehrt wurde. Schostakowitsch, Schulhoff und Eisler wurden Opfer der politischen und kriegerischen Wirren des 20. Jahrhunderts. Während Schostakowitsch in seiner Musik einen von tiefer Angst geprägten Kommentar und einen inneren Ausweg zum Leben als Sowjetbürger gibt, so wurde der deutsch-tschechische Komponist Erwin Schulhoff ein Opfer des Nazi-Regimes. Der Schönberg-Schüler Hanns Eisler floh beim Ausbruch des 2. Weltkriegs in die USA. Nach seiner Rückkehr versuchte er, mit politischen Liedern den Aufbau des realen Sozialismus in der DDR zu unterstützen.

ABO

Kammerata Luxembourg

Béatrice Rauchs (piano),
Mariette Lentz (soprano),
Sandrine Cantoreggi (violon),
Ilia Laporev (violoncelle), Markus
Brönnimann (flûte), Sébastien
Duguet (clarinette)
Conférencier Luc Boentges

Programm
Beethoven, Trio à clavier op. 1/3
en do mineur (1795)

Bonis, Sonate pour flûte et piano
(1904)

Chostakowitch, Sept poésies
d’Alexandre Blok. Suite vocale et
instrumentale pour voix, piano,
violon, violoncelle (1967)

Schulhoff, Duo pour violon et
violoncelle (1925)

Eisler, Vierzehn Arten, den Regen
zu beschreiben (1942). Quintette
pour piano, flûte, clarinette,
violon, violoncelle


Logo.100,7

53, rue G.-D. Charlotte
L-7520 Mersch
Tél.: 26 32 43-1
info@kulturhaus.lu