Meeting Olivier Garofalo

Dramaturg, Auteur

 
© Jeanine Unsen_ Mierscher Kulturhaus

08.05.2021 | 17:00 - 18:00


Fräien Entrée

Reservatioun ass obligatoresch
iwwer Mail : admin@kulturhaus.lu
oder iwwer T. 26 32 43-1

 
Olivier Garofalo
Neben Kurzgeschichten und Essays schreibt Olivier Garofalo in erster Linie für das Theater. Seine Stücke sowie Roman- und Filmadaptionen wurden u.a. am Theater der Stadt Aalen, an der Badischen Landesbühne Bruchsal, am ETA Hoffmann Theater Bamberg, am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, am Rheinischen Landestheater Neuss, am Kasemattentheater Luxemburg, am Grand Théâtre Luxembourg, am Forum Theater Stuttgart, an der Kulturbühne Spagat München, am Theater Trier sowie am Nationaltheater Luxemburg, wo er zudem in der Spielzeit 2016/2017 Hausautor war, inszeniert.
Für die Spielzeit 2021/2022 sind zurzeit die Uraufführung von IM UMBRUCH am Kulturhaus Mersch (Luxemburg) sowie die Uraufführung von AM ENDE DES TAGES am Rheinischen Landestheater Neuss geplant.
Olivier Garofalo schloss als DAAD-Stipendiat sein Studium an den Universitäten Luxemburg, Köln und Trier mit dem Master of Arts ab. Ab 2011 arbeitete er als Dramaturg und ab der Spielzeit 2013/2014 als Chefdramaturg an der Badischen Landesbühne. Im Rahmen des Neustarts wechselte er 2015 als Dramaturg an das ETA Hoffmann Theater, wo er u.a. zahlreiche Uraufführungen betreute, mit Autor*innen wie Konstantin Küspert (Einladung mit EUROPA VERTEIDIGEN zu den Mülheimer Theatertagen und zur Woche der jungen Schauspielerinnen und Schauspieler) oder Kathrin Röggla sowie Regisseur*innen wie Frank Behnke, Mizgin Bilmen, Sibylle Broll-Pape, Mia Constantine, Cilli Drexel, Ronny Jakubaschk, Daniel Kunze, Niklas Ritter, Robert Teufel, Susi Weber, Hannes Weiler oder Julia Wissert zusammenarbeitete. Während dieser Zeit war er zudem Lehrbeauftragter an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Seit der Spielzeit 2019/2020 arbeitet Olivier Garofalo als Hausautor am Rheinischen Landestheater Neuss. Als Dramatiker wird er von Felix Bloch Erben (Berlin) vertreten.

Am Ende des Tages
Auftragswerk für das Rheinische Landestheater Neuss
Irgendwo im Nirgendwo in einem abgeschiedenen Landhaus, nicht allzu lang nach der großen Flut, deren Folgen unsere Gesellschaft offenbar ziemlich durcheinandergerüttelt hat: Hier empfängt TV-Moderatorin Lilith Rosen den Schlachthofbetreiber Norbert Leuchten, die Bürgermeisterin Susanne Müller und als Highlight die Ikone der neuen Barmherzigkeitsbewegung Andrea Julius zur Aufzeichnung einer Talk-Runde. Die Hitzigkeit der Debatte ist vorprogrammiert, denn sie alle versprechen sich von diesem Abend Vorteile für ihre Belange, sei es die eigene Karriere oder die Überzeugung der Menschen an den Bildschirmen für die gute Sache. Und während sich die Protagonisten verbal warmlaufen, erste Angriffe gestartet, erste Überzeugungen verraten und erste Allianzen geschmiedet werden, übersehen die vier den immer stärker werdenden Regen vor der Tür und überhören den immer lauter brüllenden Chor der Verunsicherten. Der näher kommt. Wer kann sich Ihm entgegenstellen? Wer ist am Ende des Tages bereit, Barmherzigkeit zu üben?
 
Uraufführung am 12. März 2022, Rheinisches Landestheater Neuss
Inszenierung : Boris C. Motzki

Der Schrifsteller Olivier Garofalo und Boris C. Motzki, Regisseur und Dramaturg am Staatstheater Mainz im Gespräch mit Claude Mangen.

Hier können Sie das ganze Interview mit Olivier Garofalo lesen.
 

Ënnert dem Thema Vom Blatt zur Bühne zielt den Olivier Garofalo iwwert seng Aarbecht als Dramaturg an Hausauteur um Rheinische Landestheater Neuss an iwwert säin Optragswierk Am Ende des Tages.

53, rue G.-D. Charlotte
L-7520 Mersch
Tél.: 26 32 43-1
info@kulturhaus.lu