INKLUSION Kultur. Grenzen los!

Ein landesweites Netzwerk für mehr Inklusion in der Kultur

Grenzen los! Das nehmen wir diese Saison sehr ernst und wortwörtlich. Kultur ist ein Grundrecht für alle Menschen, das auf dem Papier sehr geduldig wirkt, in der Praxis aber häufig auf sich warten lässt.
 
Dabei denken wir nicht nur an Kultur, die jedem Menschen als Zuschauer.in verständlich und zugänglich sein soll, sondern auch an das Kulturschaffen an sich, das keinem.er Künstler.in verschlossen bleiben darf.
 
Es geht auch um die Wichtigkeit der Repräsentativität: die Vielseitigkeit aller Menschen sollte vor allem auf unseren Bühnen respektiert und gewährleistest werden. Hier kann und muss die Kultur Vorbild und Vorreiter sein.
 
Auch wenn das Mierscher Kulturhaus seit über 10 Jahren zahlreiche langlebige, inklusive Projekte ins Leben ruft, möchten wir diese Saison noch einen Schritt weiter gehen. Wir haben ein Netzwerk aus professionellen Künstler.innen, sowie kulturellen und sozialen Einrichtungen aus Luxemburg gegründet, um die Inklusion im Bereich der Kultur voranzutreiben und ihr eine größere, landesweite Reichweite zu geben. Inklusive kulturelle Projekte sollen durchs Land wandern, zur kulturellen Landschaft per se dazugehören und eine Selbstverständlichkeit in unseren kulturellen Programmen und Institutionen werden.

Politisch wird dieser Wunsch langsam aber sicher geäußert, insbesondere im Kulturentwicklungsplan und dem Aktionsplan zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention 2019-2024.
 
Zusammen mit unseren Partner.innen setzen wir das Thema Inklusion für die kommenden drei Jahre in den Vordergrund und möchten für allen Zuschauer.innen und Künstler.innen langwierig eine grenzenlose Kultur erschaffen.

 

---

INKLUSION Kultur. Grenzen los! in der Presse

radio 100,7: INKLUSION Kultur. Grenzen los! am Mierscher Kulturhaus

Kultur fir jiddwereen. Zu Miersch am Kulturhaus steet Integratioun schonn ëmmer am Mëttelpunkt an zwar net nëmme fir als Spectateur deelzehuelen, mee fir an alle Beräicher aktiv op der Bün matzewierken.

D'Angie Maquil am Gespréich mam Peggy Kind.

 

Luxemburger Wort: Grenzen los für die Kultur

Anina Valle Thiele beleuchtet in ihrem weitreichenden Artikel auch die inklusiven Projekte des Mierscher Kulturhaus.

Lesen Sie den Artikel hier.

 

culture.lu: Inklusion – Der Elefant im Raum

Peggy Kind und Didier Scheuren von cooperationsART im Gespräch mit Nora Schleich darüber was es bedeutet, inklusive Projekte anzubieten und welche Herausforderungen damit einhergehen.

Lesen Sie den Artikel hier.

 

Kulturpodcast: Um Canapé mat der woxx

Peggy Kind, Verantwortliche für inklusive Projekte im Mierscher Kulturhaus, war Gast bei Isabel Spigarelli im Kulturpodcast der woxx. Gemeinsam mit Didier Scheuren vu cooperationsART diskutiert sie unter anderem über Macht, Leichtigkeit und Kulturpolitik.

Hören Sie den Podcast hier und auf allen gängigen Plattformen.

 

Interview im Magazin der Union Commerciale et Artisanale Mersch

In der Oktober-Ausgabe des Magazins finden Sie ein Interview mit Peggy Kind über ihre Arbeit, inklusive Veranstaltungen der Saison 22/23 und das hier beschriebene landesweite Netzwerk für inklusive Kulturprojekte.

Hier können Sie das Interview lesen.
 

Label Inklusion


Initiative
Mierscher Kulturhaus
Kulturelle Partner Association Luxembourgeoise des Professionnels du Spectacle Vivant ASPROCentre de Création Chorégraphique Luxembourgeois TROIS C-L, collectif DADOFONIC - Atelier d’inclusion professionnelle de la Ligue HMCCOOPERATIONS, Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, Théâtres de la Ville de Luxembourg
Soziale Partner , Elisabeth - Institut St. Joseph, Fondation Kräizbierg, Info Handicap, Solidarität mit Hörgeschädigten Asbl
Künstler.innen Sandra Beck (LUCODA, Trismoie 21 Lëtzebuerg Asbl), Sandra Fernandes Fitas (collectif DADOFONIC), Annick Pütz, Dagmar Weitze, Line Wies, Giovanni Zazzera, und viele andere.
Mit der Unterstützung des Kulturministeriums Luxemburg
 

53, rue G.-D. Charlotte
L-7520 Mersch
Tél.: 26 32 43-1
info@kulturhaus.lu